Die Anregung für ein Klushuizen-Projekt im Goethequartier stammt aus den Niederlanden, der Begriff bedeutet Bastel- oder Ausbauhaus. In Rotterdam läuft das staatlich geförderte Projekt zur Reaktivierung von Problemimmobilien bereits seit 2003 mit großem Erfolg, hat zu positiven Impulsen geführt und die soziale Struktur spürbar verbessert.
 
2017 waren die Aufsichtsräte von der STÄWOG und der BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung auf einer Info-Reise in Rotterdam zu Gast und brachten die coole Idee für Bremerhavens 1. Ausbauhaus mit zurück an die Wesermündung. Ein Jahr später konnte der Kauf der Immobilie besiegelt werden.

das
louis

Die Projektidee: Mit unserem ersten Bremerhavener Ausbauhaus im Goethequartier im Stadtteil Lehe verfolgen wir als kommunale Wohnungsgesellschaft der Stadt Bremerhaven das Ziel, bezahlbaren Wohnraum zum Kauf anzubieten. Zukünftige Eigentümer:innen können nach persönlichem Gusto und Geldbeutel ihre Vision vom Leben in den eigenen vier Wänden in einem Gründerzeithaus verwirklichen. Wir als STÄWOG  unterstützen alle, die Lust haben, in einem Projekt zu wohnen, in dem Gemeinschaft eine wichtige Rolle spielt. „Das Louis“ in der Uhlandstraße 25 ist kein Rendite-, sondern ein sinnstiftendes Stadterneuerungsvorhaben!

die
grundrisse

die
sanierung

Unser Klushuizen befand sich in einem schlechten Zustand, als wir es 2018 erworben haben. Seit seiner Erbauung im Jahre 1906 hat das  Gründerzeitobjekt offensichtlich wilde Zeiten hinter sich. Wir fanden 10 leerstehende Wohnungen teilweise voll mit Unrat, Sperrmüll, heruntergerissenen Vertäfelungen, Tapeten und Bodenbelägen vor.

Im ersten Schritt haben wir das gesamte Haus auf fünf Etagen entrümpelt und entkernt, dann erfolgte die Prüfung, welche Gebäudeteile – wie zum Beispiel Türen – erhalten werden konnten. Feuchtigkeitsschäden in Bädern und Küchen wurden aufwändig beseitigt, auch die Fassade haben wir aufgrund problematischer Risse komplett erneuert.

Die STÄWOG ist froh, die Sanierung gemeinsam mit Rolf Thörner, einem ausgewiesenen Altbausanierungsexperten, durchzuführen. Thörner saniert im Goethequartier mehrere Objekte und engagiert sich mit Herzblut, damit das Viertel in alter Pracht und neuem Glanz erstrahlt.

das
quartier

Unser Ziel im Rahmen der Quartiersentwicklung ist, grundsanierte Eigentumswohnungen preiswert an Menschen zu verkaufen, die sich aktiv im – in Teilen noch immer – benachteiligten Bremerhaven-Lehe einbringen und engagieren möchten. Die Immobilie befindet sich im Goethequartier, einem Stadtteil, der jahrzehntelang bundesweit fast ausschließlich für negative Schlagzeilen sorgte. Inzwischen steckt dieses wunderschöne Gründerzeitviertel mitten in einem positiven Veränderungsprozess. Dank steigendem städtischen und privaten Engagement wird zunehmend in die vorhandene Bausubstanz investiert, der Blick auf das Viertel ändert sich.
 
Haus um Haus wird saniert, Straßen und Plätze umgestaltet oder neu gepflastert, die Aufenthalts- und Lebensqualität verändert sich spürbar. Für diesen Wandel braucht es noch viele ambitionierte Mitmacher:innen, die das Potenzial des vermutlich lebendigsten Bremerhavener Stadtteiles für sich entdecken. Seit Jahren betreibt auch die Quartiersmeisterei Lehe aktives Quartiersmanagement, bringt Akteur:innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um den Stadtteil behutsam weiterzuentwickeln und einer Gentrifizierung wie in anderen Städten entgegenzuwirken. Vielfältige Unterstützung gibt es auch im Bereich Existenzgründungen sowie für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Die gemeinsamen Bestrebungen zur Revitalisierung des Goethequartiers beginnen, Früchte zu tragen: das Interesse an bezahlbaren Immobilien zum Wohnen und Arbeiten steigt, nicht nur bei Kreativschaffenden oder Studierenden, die sich derzeit erfreulicherweise das Viertel erobern.

FAQs

Das niederländische Wort „Klushuizen“ bedeutet übersetzt Bastelhaus. Vorbild für das Bremerhavener Klushuizenprojekt Louis ist ein Rotterdamer Modell zu Stadtsanierung. Die STÄWOG hat ein Gründerzeithaus entkernt und wird die Wohnungen an Selbstausbauer verkaufen. Ausbauhaus ist sicherlich auch eine gute Bezeichnung für ein Klushuizen.

Acht Wohnungen sind im Angebot mit jeweils sechs Wohnungen á 66 m² im I.-III. OG, zwei Wohnungen im Dachgeschoss á 60 m². Alle Wohnungen haben einen Südbalkon.

Es kommt drauf an, wieviel du in Eigenleistung erbringst und wie hoch deín Anspruch an das neue Zuhause ist. Eine genaue Summe lässt sich pauschal nicht nennen.

Ja, die Wohnungen können auch zusammengelegt werden. Allerdings nur jeweils auf einer Etage.

Schreib uns eine E-Mail mit deinen Wunschterminen an hallo@klushuizen-bremerhaven.de

Für die STÄWOG ist das Klushuizen ein Herzensprojekt im Stadtteil Bremerhaven-Lehe. Das Ziel ist es an Erwerber*Innen zu verkaufen, die sich in dem Quartier einbringen und sich längerfristig an das Quartier binden. Aus diesem Grund wird es ein Bewerberverfahren geben. Bewerben kannst du dich hier.

Du kannst deine Bewerbung per Text, Videobotschaft, Song, Buch, oder, oder, oder bis zum 31. August 2021 einreichen. Du stellst Dich kurz vor und teilst mit, warum Du in Lehe wohnen möchtest, ob Du Dich im Quartier einbringen möchtest oder das bereits schon tust und ob Du Interesse am gemeinschaftlichem Wohnen hast. Die genauen Fragen findest du hier. Eine Jury entscheidet Mitte September 2021, wer die neuen Bewohner*Innen in Bremerhavens erstem Ausbauhaus sein werden.

Die Wohnung befindet sich im sog. Rohzustand.  Es gibt Übergabepunkte für Wasser, Abwasser, Strom und Heizung. Ansonsten befinden sich die Räume im unsanierten Zustand, die Wände sind teilweise verputzt oder auch nicht, in manchen Räumen ist die Original-Holzbalkendecke noch vorhanden. Am besten schaust du dir die Wohnungen vor Ort an und suchst dir deinen Favoriten aus.

Du gibst diesen Räumen mit deinen Ideen ein neues Leben. Alle Arbeiten in der Wohnung werden von dir ausgeführt bzw. du gibst einen Auftrag an eine Firma.

Bis auf eine tragende Mittelwand kann der Grundriss der Wohnung freigestaltet werden. Rücksicht muss nur im geringen Maße auf die Anschlüsse in der Wohnung genommen werden. Es sind wirklich viele verschiedene Grundrissgestaltungen möglich. Ein paar Möglichkeiten findest Du weiter oben.

Um Rücksicht auf die Mitbewohner zu nehmen, empfehlen wir innerhalb von 12 Monaten nach der Eintragung im Grundbuch/Schlüsselübergabe die lärm- und staubintensiven Arbeiten auszuführen.

Nach Beendigung der Arbeiten im Bereich Elektro, Sanitär und Heizung sowie der Badabdichtung brauchen wir, wenn du dich für den Ausbau mit einer Firma entschieden hast, eine Fachunternehmererklärung. Falls du die Arbeiten selbst gemacht hast, erfolgt die Abnahme durch die STÄWOG.

Im Erdgeschoss wird das Starthaus der Bremer Aufbau Bank einziehen und dort Selbstständige von der ersten Idee bis zur ersten Wachstumsphase unterstützen.

Danke

für eure vielen kreativen Bewerbungen!
Die Jury befindet sich bereits im Auswahlverfahren,
derzeit sind keine Bewerbungen mehr möglich.

kontakt

Wir machen Lust auf Bremerhaven!

Die STÄWOG, das sind 70 motivierte Mitarbeiter*nnen und 6 Auszubildende, die sich um 5.100 Wohnungen, 100 Gewerbeeinheiten, 700 Garagen, Schulneubauten, mehrere Theater, Parkhäuser und sogar einen Zoo kümmern. Dabei treibt uns 100 % Leidenschaft für unsere Stadt an.

Tagtäglich setzen wir uns mit Herzblut für ein gutes Miteinander unserer Mieter*innen in schönen Wohnungen, ihre Versorgung mit bezahlbarer Energie durch selbsterzeugten Mieterstrom oder gesundes Gemüse aus den Mietergärten ein. Das Wohlergehen unserer Mieter*innen steht für uns an erster Stelle, nicht die Rendite wildfremder Aktionäre.

Als 100-prozentige Tochter der Stadt Bremerhaven engagieren wir uns in vielfältigen Stadtentwicklungsprojekten: von Künstler- und Studierendenhäusern über Ausbauhausprojekte wie „ das louis“ und Mehrgenerationenhäuser bis hin zu einer erfolgreichen Pop-up-Store- Kampagne gegen gewerblichen Leerstand. Überregionale Anerkennung erfahren wir durch etliche Preise, mit denen unsere Bau- und Wohnprojekte ausgezeichnet werden. 

Wir haben Deine Lust auf Bremerhaven geweckt? Schau’ Dich gern auch auf unseren anderen Projekt-Websites um:
www.soziale-stadt-wulsdorf.de 
www.springflut-bremerhaven.de

Du möchtest mehr erfahren über das unglaublich gute Leben, Arbeiten und Studieren in unserer Stadt am Meer? unglaublich.bremerhaven.de

Oder komm‘ einfach auf einen Kaffee mit Keks bei uns am Kai vorbei. Wir freuen uns auf einen Austausch über unsere Stadt mit Küste und Kante, die liebens- und lebenswert zugleich ist. 

www.stäwog.de

Ansprechpartner

Kristin Busekroos
Tel. 0471 / 9451-175 busekroos@staewog.de 

Sabine Septinus
Tel. 0471 / 9451-197
septinus@staewog.de

Folge uns auf Instagram

Dieses Projekt wird gefördert von: